Archive for April, 2016

Neustart in der Allianz bKV-Deckung

Dienstag, April 26th, 2016

Der private Krankenversicherer der Allianz SE hat die Bedingungen und den Leistungskatalog der betrieblichen Krankenversicherung überarbeitet. Das neue Deckungskonzept ist ab Mai im Markt.

Allianz bKV-Deckungskonzept

Neues bKV-Deckungskonzept der Allianz am Start © Sergey Nivens

2016-04-26 (db) Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) verbessert ihr Angebot in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV). Das ab Mai 2016 erhältliche Deckungskonzept und in den Leistungen erweiterte bKV-Vorsorgetarif enthält zahlreiche, auf die Lebenssituationen und Interessen von Mitarbeitern abgestimmte neue Leistungen und spricht damit noch mehr Versicherte an. Die Prämie in Höhe von 8,61 Euro pro Monat und Mitarbeiter zeigt, dass gute Vorsorge nicht teuer sein muss. Mitarbeiter von Unternehmen, die den bisherigen bKV-Vorsorgetarif bereits abgeschlossen hatten, können die neuen Leistungen als kostenfreies Upgrade ebenfalls nutzen.

Um mit der neuen Tariflösung möglichst viele Kunden anzusprechen, hat die Allianz über 2.000 Arbeitnehmer sowie Mediziner nach ihren Vorstellungen einer idealen betrieblichen Vorsorge befragt.

„Arbeitgeber können sicher sein: Unser Baustein kommt bei den Mitarbeitern wirklich an. Denn ihre Meinungen und Interessen waren bei der Produktgestaltung maßgeblich“, so Jan Esser, Vorstand der APKV, zum Mehrwert dieser umfangreichen Marktforschung.

Für jeden Mitarbeiter ist das Richtige dabei: Sportler können beispielsweise ihre Lungenfunktion oder ihren Laktatwert testen lassen und sich optimal auf Training oder Wettkämpfe einstellen.
Für werdende Mütter gibt es ein umfangreiches Schwangeren-Vorsorgeprogramm.
Ältere Mitarbeiter profitieren dagegen besonders von der erweiterten Krebsvorsorge und von regelmäßigen Gesundheitschecks des Herzens, der Gefäße oder der Knochen.
So trägt der Vorsorgebaustein dazu bei, Krankheiten früh zu erkennen und gegenzusteuern. Darüber hinaus bietet die bKV-Lösung der Allianz Arbeitnehmern einen zusätzlichen Service: Damit sie ihre Leistungen auch kennen und wirklich in Anspruch nehmen, bekommen die Mitarbeiter eine entsprechende Checkliste. Mit der Checkliste können Versicherte zum Arzt ihres Vertrauens gehen und die Untersuchungen, für deren Kosten die Allianz leistet, besprechen – Vorsorge wird so zur Selbstverständlichkeit. Sämtliche Untersuchungen können in jedem Alter alle zwei Jahre durchgeführt werden.

bKV als effizientes Personalinstrument
Die betriebliche Krankenversicherung ist angesichts des spürbaren Fachkräftemangels in vielen Branchen für Firmen eine wichtige Möglichkeit, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

„Die bKV bietet einen effizienten Hebel, um den größten personalpolitischen Herausforderungen von heute zu begegnen – qualifizierte Mitarbeiter zu finden, zu binden und zu motivieren“, ergänzt Jan Esser. „Sie gehört aus Arbeitnehmersicht zu den Top drei der monetären Zusatzleistungen und ist von diesen mit Abstand die Günstigste.“

Leistungsübersicht in Stichpunkten:
• ERWEITERTE KREBSVORSORGE:
Mammographie und Ultraschalluntersuchung der Brust (Frau), PSA-Test (Mann), verschiedene Ultraschalluntersuchungen, Darmkrebs-Screening, Harnblasenkrebs-Screening und Hautkrebs-Screening
• HERZ-UND GEFÄSSCHECK:
Gesundheitscheck: Großes Blutbild inklusive Cholesterin-Test, Ultraschall zur Untersuchung von Nieren und Leber, Herzcheck und Gefäßcheck
• ERGÄNZENDE GESUNDHEITSUNTERSUCHUNGEN:
Osteoporose-Check, Glaukom-Screening und Sportlervorsorge
• ERWEITERTE SCHWANGEREN-VORSORGE:
Triple-Test und Feinultraschall

Dietmar Braun

Millionen für Fintech- und Insuretech-Gründer

Montag, April 25th, 2016

Wer mehrere Millionen Euro braucht um ein Fintech-Unternehmen zu finanzieren muss nicht lange suchen. Den Startups für digitale Angebote von Apps für Assekuranz und Banken helfen Investoren.

Geldregen für Fintech-StartUps © Franz Metelec

Geldregen für Fintech-StartUps © Franz Metelec

2016-04-25 (db) In London, Dublin, Hong Kong und New York steht das Unternehmen FinTech Innovation Lab, von Accenture, den Fintech-Startups als Finanzierungspartner zur Verfügung. Das Unternehmen vermittelt für die jungen Unternehmen die Kontakte zu Investoren wie HSBC, Bank of America, Meryll Lynch, Goldman Sachs, Royal Bank of Scotland und der Citigroup Bank. Die jeweils auf ein Quartal angelegten Programme sind darauf ausgelegt nationale Gründer mit den Fintech-Investoren zusammenzubringen und auf den globalen Markt im Internet und mit Apps vorzubereiten.

In der Schweiz wartet in Zurich das Unternehmen Kickstart auf die Anfragen der Firmengründer. Der Vorteil von Kickstart ist, dass die Investoren die Startups ohne die Übernahme von Geschäftsanteilen fördern. Die Fintech-Gründer bleiben unabhängig und können aber als Mehrwert kostenfrei mit eigenen Büroflächen vom Finanzplatz Zürich aus international operieren.

In Deutschland wartet FinLeap auf Anfragen der Startups. Nach eigenen Angaben gründet und fördert das Unternehmen aus Berlin Fintech-Unternehmen „am Fließband“.

In London erwartet mit Level39 ein Unternehmen der Canary Wharf Group auf die Gründer. Ebenfalls in London (aber auch in Singapur und New York) wartet Startupbootcamp auf die Gründer um sie mit den millionenschweren Investoren zusammenzubringen.

Fazit: Es ist nicht schwer Kontakte und Millionen für ein Fintech-Unternehmen zu bekommen. Wichtig ist nur: einen einigermaßen beeindruckenden Geschäftsplan aufzustellen, eine gute Präsentation vorzubereiten und sich was Hübsches anzuziehen. Die Chance ist nicht minder gering als früher in der Welle des „Neuen Marktes“. Also wann surfen Sie auf der „Fintech-Welle“?

Dietmar Braun

Makler sind als Menschen der Trend

Freitag, April 22nd, 2016

Die VEMA-Tage der Maklergenossenschaft VEMA in Fulda bilden sehr gut die Trends in deutschen Maklerunternehmen ab. So war das auch wieder dieses Jahr. Die Megatrends: Analog und Digital.

2016-04-22 (db) Deutschlands größte Maklergenossenschaft VEMA e.G. tagte diese Woche am 20./21. April 2016 zum vorletzten Mal in Fulda. Nur noch für das Jubiläumsjahr 2017 sei sich die Makler-Genossenschaft sicher, dass die Tagung an diesem Standort stattfinden könne. Der Grund sei das Wachstum der Organisation, dem die vorhandenen Tagungs- und Raumkapazitäten nicht mehr entsprächen.

Dieses Jahr waren 1.258 Versicherungsmakler auf dem Jahrestreffen und die Abendveranstaltung war mit 1.015 Gästen bis auf den letzten Platz ausgebucht. Auch die 265 Austeller mussten mit ihren 450 Experten und Mitarbeitern die Fragen der Fachbesucher auf engstem Raum beantworten.
Analog und digital sind gleichermaßen Megatrends

„Seit 17 Jahren befassen wir uns jetzt schon mit der Digitalisierung“, sagte VEMA-Vorstandschef Hermann Hübner. Sein Maklerkollege und VEMA-Vertriebsvorstand Andreas Brunner ergänzte: „Ich bin mir als Unternehmer nicht sicher, ob ich noch vor meinem Eintritt in den Ruhestand, an den Nachwuchs einen komplett digitalisierten Maklerbetrieb übergeben kann.“

Auf der Pressekonferenz wurde bekannt, dass die VEMA an die angeschlossenen Maklerunternehmer 11.500 haptische Kundenordner verkauft hat und aktuell weitere 2.500 Exemplare vorbestellt sind.
„Die über 13.000 klassischen Kundenordner werden von den Maklern eingesetzt, weil Mandanten auch gerne ihre Deckungskonzepte zur Hand und in der Hand haben“, kommentiert Hübner diesen Trend zur Haptik und der greifbaren Übersicht.

Versicherer fehlt eine klare Strategie zur Digitalisierung
In der Podiumsdiskussion zum Thema „Digitalisierung“ brachte es Alexander Kern von der BIPRO e.V. auf den Punkt:

„Viele Versicherer haben keine klare Strategie für die Digitalisierung. Das sei in der Praxis etwa so, als stehe man vor einem großen dunklen Wald mit sehr vielen Bäumen. Desto tiefer ein Versicherer in diesen Wald blicke, desto dunkler wird es. Jetzt geben einige Versicherer einen Schuss in den Wald ab und hoffen dass eine App von einem Baum fällt, die alles kann und alles löst.“

Der Technologie und IT-Vorstand Stefan Sommerer sagt: „Die De-Materialisierung ist das Merkmal der Digitalisierung. Allerdings sind wir noch weit davon entfernt, dass das ‚Beamen‘ und der Transfer zu hundert Prozent klappt.“ Im Spaß nutzte Sommerer auf der Bühne als Auskunftei über die digitale Zukunft eine gläserne Wahrsager-Kugel.

2016 DB Stefan Sommerer, VEMA IT-Vorstand, mit Wahrsager-Glaskugel 1025

Maklerunternehmer Karl-Ulrich Bürkle fordert: „Die Digitalisierung der Assekuranz braucht vor allem eine einheitliche Sprache und klare Normen.“

VEMA-Sprecher Hübner bremst die hohen Erwartungen an digitale Projekte: „Die Wirtschaftlichkeit der Digitalisierung wird völlig überbewertet. Es sei schon ein Problem, wenn Du aus dem Fenster springen sollst, während andere erst planen unten das Sprungtuch aufzuspannen.“

Weiterbildung wird über digitale Kanäle befördert
In der Weiterbildung sei die Digitalisierung in Form von Online-Tagungen, Mediathek und digitalem Fernsehen ein Renner. Allein an neun Tagungen in den neuen Medienkanälen der VEMA hätten über 600 Teilnehmer teilgenommen. Die gefragtesten Themen seien bei der Maklergenossenschaft die Vorträge zur gewerblichen Inhaltsversicherung und gewerblichen Haftpflichtdeckungen.

Bei den Mandanten seien zwar digitale Erstinformationen für die Gesprächsvorbereitung von Nutzen, die entscheidenden Fragen werden dann aber immer noch klassisch im persönlichen Gespräch beantwortet.

„Die individuelle Beratung, handschriftliche Erläuterungen und der haptische Versicherungsordner haben ihren Stellenwert behalten“, sagt Hübner. „Wer Risiken und Deckungen richtig ordnet ist gefragt“, so Hübner weiter, „und wer schreibt der bleibt, das gelte auch in digitalen Zeiten.“

Wer die Maklerunternehmerinnen und Unternehmer in Fulda erlebt hat, ist überzeugt, der Megatrend „Mensch Makler“ ist der Renner aus Sicht der Mandanten. „Schade ist da wirklich nur“, merkt Vertriebsvorstand und Maklerunternehmer Brunner an, „dass uns die Regulierung und deren Anforderung an Verwaltungsarbeiten zu viel Zeit raubt, die eigentlich unseren Mandanten gehört.“

Dietmar Braun

Mangelnde Kompetenz gefährdet die Gesundheit

Montag, April 18th, 2016

Gesundheits-Ratgeber im Internet haben Mängel. Einige stellen sogar eine reale Gefahr dar. Ein Krankenversicherer und eine Hochschule warnen Nutzer vor mangelnder Gesundheitskompetenz.

Rotes Stethoskop auf schwarzer Tastatur

2016-04-18 (db) Das Gesundheitsbewusstsein der deutschen Bevölkerung ist nicht besonders ausgeprägt, obwohl auch aufgrund der Kosten-Entwicklung im Gesundheitssystems der Einzelne künftig noch mehr Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen muss. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Gesundheitsökonomie an der Steinbeis-Hochschule in Berlin.

25 Prozent der befragten PKV-Versicherten gaben im Rahmen einer aktuellen Studie an, Schwierigkeiten bei der individuellen Beurteilung zu haben, welche Alltagsgewohnheiten mit der Gesundheit zusammenhängen würden.

„Gesundheitskompetenz ist deshalb ein entscheidender Faktor für die individuelle Gesundheit. Ein gesundheits-kompetenter Bürger sollte Hinweise zur Selbstversorgung verstehen, Anpassungen seines persönlichen Lebensstils planen und umsetzen, an gesundheitsfördernden Maßnahmen teilnehmen und ausreichend fundierte Entscheidungen hinsichtlich seiner Gesundheit treffen“, sagt Professor Dr. Bernd Brüggenjürgen von der Steinbeis-Hochschule Berlin.

„Neben der Bereitschaft zu einem gesunden Verhalten bedarf es auch eines umfassenden Gesundheitswissens und der Fähigkeit, mit Informationen zielgerichtet umgehen zu können“, sagt Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender der Süddeutschen Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit (SDK).

Der Versicherungsmanager weist auf die oftmals mangelnde medizinische Informations-Qualität vieler elektronischer Medien und Web-Seiten mit Apps oder Fitness-Trackern hin. Diese würden den Nutzer oftmals mehr verunsichern, als dass er zielgerichtete Hilfe erfahre.

Internet-Service ist potentiell gesundheitsgefährdend

Technische Mängel, Anwendungsfehler oder falsche Schlussfolgerungen könnten bei den Informationsdiensten zum Thema Gesundheit im Internet sogar potentielle Quellen für Gefahren sein. Indem sich ein Nutzer und Anwender in falscher Sicherheit wiege, nehme dieser möglicherweise eine sinnvolle Vorsorgeuntersuchung nicht wahr. Schwierig sei vor allem die Beurteilung, welche Informationen in den Medien vertrauenswürdig seien. Bislang fehle es an entsprechenden Qualitätsstandards.

„Die Ergebnisse zum Thema Gesundheitskompetenz und unsere strategische Ausrichtung als Gesundheitsspezialist sind für uns Verpflichtung, dem Bereich der Prävention mehr Gewicht einzuräumen“, so Kantak.

Gesundheitsbewusstes Verhalten sei eine Investition in die Zukunft, die die Lebensqualität sichern helfe. Die SDK sehe sich als Gesundheitsspezialist in der Verantwortung, ihre Versicherten bei Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit zu unterstützen und entsprechende Maßnahmen anzubieten.

Dazu zählen Präventionskurse, die gezielt dabei helfen, drohenden Krankheiten wie beispielsweise chronischen Rückenleiden vorzubeugen. Durch die regelmäßige Teilnahme an Gesundheitskursen haben die Versicherten die Chance, fit und aktiv zu bleiben.

Der Vorsorgetarif der SDK („Vorsorge privat“) sei die ideale Ergänzung für alle, die mehr wollten als die medizinische Grundversorgung. Zu dem Leistungsangebot gehören Vorsorgeuntersuchungen und Präventionsmaßnahmen zur Früherkennung und Vorbeugung von Krankheiten, medizinische Vorsorgeleistungen und Schutzimpfungen inkl. der Grippeschutzimpfung ohne Altersbeschränkung, Tollwut und FSME (Zeckenschutz).

Ebenso biete der Versicherer Leistungen für Präventionskurse wie Yoga oder Kurse zur Gewichtsreduktion. Für psychologische Hilfestellungen steht ein Beratungstelefon zur Verfügung. Eine Vielzahl weiterer zertifizierter Kursangebote reicht von der Bewegung über die Entspannung bis hin zur Ernährung. Bei chronischen Erkrankungen kommen spezielle Gesundheitsprogramme zum Einsatz. Früherkennung und Verhinderung von Krankheiten durch Vorsorgeuntersuchungen, Präventionsleistungen und ein Gesundheitstelefon sind ebenfalls wichtige Angebote im Rahmen der betrieblichen Krankenversicherung (bKV).

Dietmar Braun

Solide und sicher – die Alte Leipziger Hallesche

Donnerstag, April 7th, 2016

Sicherheit versprechen und nachhaltig dafür sorgen dass dies auch für die Versicherten funktioniert. Das ist für einen Versicherer ein hoher ethischer Anspruch. Ein deutscher Versicherer hat das als Ziel.

2015 pekarek wiltrud hallesche kl

2016-04-07 (fw/db) Die Alte Leipziger-Hallesche meldet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015. Der Gesamtumsatz erhöhte sich deutlich um 7,1 Prozent von 4,2 auf 4,5 Milliarden Euro.

Entgegen Branchentrend viel Leben in Leben
Der Neuzugang der Alte Leipziger Lebensversicherung kletterte zweistellig um 11,2 Prozent von 820 auf 912 Millionen Euro. 40 Prozent dieses Neuzugangs entfiel auf die Betriebliche Altersversorgung.

Hier nimmt der Versicherer aus Oberursel eine Spitzenstellung im Markt ein und ist als langjähriger und besonders erfahrener Anbieter anerkannt. Die übrigen 60 Prozent des Neuzugangs kamen aus dem Privatkundengeschäft, in dem die Produktbereiche „Berufsunfähigkeitsversicherung“ und „Private Rentenversicherung“ in der klassischen und fondsgebundenen Variante dominierten.

Die nachhaltige Sicherheit für Versicherte im Fokus
Strategischer Schwerpunkt war auch 2015 die Stärkung der Risikotragfähigkeit, die um 103 Millionen Euro auf aktuell 2.500 Millionen Euro erhöht wurde. Diese Reserve dient dazu, die vertraglich vereinbarten Garantien der Versicherten mit Verträgen meist über lange Vertragslaufzeiten abzusichern. Die Verwaltungs- und die Abschlusskostenquote waren rückläufig.

Gesunde Entwicklung in der Privaten Krankenversicherung
Entwicklung von Beiträgen und Neugeschäft 2015 waren die Wachstumsimpulse bei Krankheitskosten-Vollversicherungen insgesamt gering. Die Hallesche aus Stuttgart behauptete sich in diesem Markt mit einem Neugeschäft auf Vorjahresniveau in Höhe von 2,4 Millionen Euro (Monats-Soll-Beitrag). Ebenfalls stabil waren die Prämieneinnahmen von 1.140 Millionen Euro (Vorjahr: 1.141 Millionen Euro). Die Bruttoprämien spiegeln die sehr geringen Beitragserhöhungen sowie Auswirkungen von Tarifwechseln im Bestand der Hallesche wider.
Für das neue Geschäftsfeld „betriebliche Krankenversicherung“ hat das Unternehmen ein eigenes Kompetenzcenter eingerichtet.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016
Auch im laufenden Jahr hat die Stärkung der Risikotragfähigkeit weiter Priorität, um so das Vertrauen der Versicherten in die Sicherheit der Unternehmen zu festigen. Die Anforderungen von Solvency II an die Eigenmittelausstattung werden von den Konzernunternehmen erfüllt.
Die Alte Leipziger Leben erwartet aufgrund ihrer anerkannten Versicherungslösungen und ihrer äußerst soliden Finanzkraft eine weiterhin rege Nachfrage in ihren angestammten Geschäftsfeldern Berufsunfähigkeit sowie Betriebliche und Private Altersversorgung.

Die Hallesche wird sich weiter auf die Vollversicherung fokussieren und die Stärken von betrieblicher Kranken- und Pflegeversicherung ausbauen. Auch 2016 wird sie die Beiträge überwiegend stabil halten.

Dietmar Braun

Jeder zweite Vermittler nutzt „gut beraten“

Donnerstag, April 7th, 2016

Die Brancheninitiative „gut beraten“ kam beim Start voran, jetzt flacht die Zahl neu registrierter Teilnehmer deutlich ab. Nur jeder zweite Vermittler hat sich entschlossen formal teilzunehmen.

2016 gut beraten Weiterbildungskonten DB Blog

2016-04-07 (db) Vor genau zwei Jahren, am 7. April 2014, startete die freiwillige Initiative der deutschen Assekuranz zur Weiterbildung der Versicherungsvermittler. Mittlerweile hat sich jeder zweite Vermittler zur Teilnahme entschlossen. Vorschriften für eine Weiterbildung im Vertrieb gibt es nicht, nach 2018 könnten auf europäische Initiative national 15 Stunden pro Jahr vorgeschrieben werden, das wäre dann an zwei Tagen im Jahr „gut zu schaffen“.

„Heute stellen wir fest, dass wir unser Ziel einer hochwertigeren, kontinuierlicheren und transparenteren Weiterbildung für Vermittler voll und ganz erreicht haben. Das ist ein großer Schritt auf dem Weg zu einer weiteren Verbesserung der Kundenberatung“, meint Gerald Archangeli, Vorsitzender des Trägerausschusses der Initiative und Vizepräsident des Bundesverbandes der Versicherungskaufleute (BVK).

Zwei Jahre nach dem Start der Initiative nehmen insgesamt 116.190 Versicherungsvermittler an der Aktion „gut beraten“ teil.

„Legt man die Zahlen des DIHK-Vermittlerregisters zugrunde, beteiligt sich heute jeder zweite Vermittler in Deutschland an dieser Initiative. Das ist ein eindeutiger Beleg dafür, dass diese freiwillige Selbstverpflichtung funktioniert“, vermutet Dr. Katharina Höhn, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV).

Die Verteilung der Teilnehmer auf den Vermittlerstatus

Drei Viertel aller Teilnehmer (75 Prozent) bei „gut beraten“ sind Ausschließlichkeitsvermittler und die angestellten Vermittler im der Versicherer Außendienst.

„Gut beraten“ nicht nur eine Männersache

25.081 Frauen (22 Prozent) und 91.109 Männern (78 Prozent) nehmen teil.

Abhängigkeit und Ausschließlichkeit fördern Teilnahme

Ein Blick auf die einzelnen Vermittlergruppen zeigt: Innerhalb der ersten beiden Jahre haben 84 Prozent der in einem Versicherungsunternehmen angestellten Vermittler ein Weiterbildungskonto bei „gut beraten“, legt man die Statistik des Arbeitgeberverbands der Versicherungsunternehmen (AGV) zugrunde; danach wurden 37.300 angestellte Versicherungsvermittler Ende 2015 verzeichnet.

Nur jeder dritte Versicherungsmakler nimmt teil

Vergleicht man die Zahl der im DIHK-Register am 1. April 2016 verzeichneten 46.648 Makler mit den gut beraten-Zahlen, so liegt deren Teilnahmequote bei 39 Prozent, bei den gebundenen Vertretern bei 31 Prozent (180.892 Versicherungsvertreter ohne Erlaubnis im DIHK-Register im Vergleich zu 56.607 Versicherungsvertretern ohne Erlaubnis (Exklusiv-Vertrieb der Versicherer) und Versicherungsvertreter mit Erlaubnis (früher als Mehrfachagenten bezeichnet) in „gut beraten“.

Dietmar Braun

Engemann wird Bindeglied bei Dialog

Donnerstag, April 7th, 2016

Die Generali Gruppe bündelt ihren Maklervertrieb beim Biometrie-Spezialist und Maklerversicherer Dialog. Ein Manager verantwortet und koordiniert künftig den Vertrieb in München und Augsburg.

2016 Dialog Engemann Olaf-Axel Blog DB

Olaf-Axel Engemann, Generallbevollmächtigter Vertrieb Dialog Lebensversicherung AG © Dialog

2016-04-07 (db) Die Dialog Lebensversicherungs-AG in Augsburg meldet, dass seit 1. April 2016 Olaf-Axel Engemann (51) der neue Generalbevollmächtigte Vertrieb Deutschland ist. Seine bisherige Funktion als Bereichsvorstand Unabhängige Vertriebspartner Generali (UVG) bei den Generali Versicherungen in München behält er zusätzlich bei. Mit dem Übergang des Makler-Lebensgeschäfts von den Generali Versicherungen auf den Maklerversicherer Dialog stellt Engemann in seiner Doppelfunktion die Klammer zwischen beiden Vertrieben dar.

Der gelernte Versicherungskaufmann und studierte Betriebswirt kam 2004 zur deutschen Generali Gruppe. Nach Tätigkeiten als Leiter der Vertriebskoordination der Holding und als Bereichsleiter Vertriebsservice bei den Generali Versicherungen übernahm er 2013 seine heutige Funktion bei den UVG.

„Wir freuen uns, dass Olaf-Axel Engemann seine Erfahrung und Kompetenz in der Leitung eines großen Vertriebes nun auch in die Dialog einbringen wird. Seine Doppelfunktion als Leiter zweier Vertriebe stellt die ideale personelle Lösung für die erfolgreiche Zukunft unseres Maklergeschäfts dar“, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherungs-AG, zur Personalie.

Dietmar Braun