Tausche gutes Geld gegen schlechtes Geld

„Erwerben Sie einen Sachwert und entschulden Sie mit Geldwert.“

Dieser Unsinn wird auch nicht richtiger, wenn er immer wieder neu auftaucht. Oft soll hier eine Immobilie an die Frau oder den Mann gebracht werden und die damit verbundene Finanzierung angeblich unterm Strich nichts kosten.

Aufgabe der Mathematiker in den Banken und Versicherungen ist es die Schuldzinsen grundsätzlich um einiges höher als die Inflationsraten zu kalkulieren. Würden die Schuldzinsen unterhalb der Inflationsrate kalkuliert, könnten die Schuldner die Bank ausplündern. Das gute Geld bekäme der Schuldner, das schlechte die Bank. Die Geldmaschine für jeden wäre erfunden, ein Perpetuum Mobile des Finanzwesens.

Dieses Perpetuum Mobile des Finanzwesens zu Lasten von Banken (oder auch Versicherungen) gibt es in der Realität definitiv nicht. Die Wirklichkeit ist exakt umgekehrt.

Die Bank verdient und der Schuldner zahlt, und zwar um so mehr je länger er schuldet. Wäre es nicht so, würden Banken und Versicherungen schnell arm.

Es bleibt ein Traum, dass aus dem Nichts etwas entsteht. Tatsache ist aber, von nichts kommt nichts.

Das Geld steht in der realen Welt immer für einen Gegenwert. Wird weiteres Papier gedruckt, zum Beispiel Geldscheine in US-Dollar, ohne gleichzeitig Gegenwerte zu schaffen, antwortet das Geld mit Inflation. Ein neues Gleichgewicht zwischen Wert und Gegenwert entsteht.

Nun da hätten wir ja noch die finanzierte Immobilie. Die sei ja ein Sachwert der ständig teurer würde. Das ist abhängig von der Immobilie, deren Lage, dem Zustand und ob sich zum Zeitpunkt des Verkaufs ein Käufer finden lässt, der den erträumten Preis, dafür auch tatsächlich zahlt.

Immobilien heißen so, weil sie nicht sehr mobil sind, sonst wäre sie ja ein Wohnmobil. Der Wert dieses angeblichen Sachwerts kann von Gutachtern taxiert werden und hängt zusätzlich auch vom Einkaufspreis ab. Im Falle eines Verkaufs muss zuerst die Darlehensschuld an die finanzierende Bank gezahlt werden und ein Käufer gesucht werden.

Dass die Bank mit langfristigen Krediten ihr Geld verdient, erkennt Frau oder Mann, bei einer vorzeitigen Ablösung an der Vorfälligkeitsentschädigung. Hier lässt sich die Bank den entgangenen Gewinn aus dem getragenen Kredit-Risiko bezahlen.

Leider kann ein vorzeitiger Verkauf aus einer persönlichen Situation heraus erzwungen sein. Gründe könnten in der Person liegen (schwere Erkrankung, Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Todesfall), aber auch in einer gescheiterten Ehe.

Im Durchschnitt wird in Deutschland jede zweite Ehe geschieden. Abgekühlte Liebe lässt sich nicht versichern. Zurück bleiben nicht nur Scherben, sondern oft auch noch eine Immobilie, die jetzt unter Zwang verkauft werden muss. Zwang ist aber meist die schlechteste Ausgangs-Situation um einen Käufer zu finden.

Der angebliche Sachwert wird zu einer belasteten Sache, die schlechter aufzuteilen ist wie Bargeld.

Dietmar Braun

author,writer,Insurance and Bank,University Heilbronn,State University Baden-Württemberg,Texter,55 Years,married,one child

Schreibe einen Kommentar